Premiere beim Lebendigen Adventskalender

Gewärmt von Feuerschalen und Heißgetränken fanden sich am 8. Dezember 2016 knapp 50 Personen vor der Kirche in Wunstorf ein, denn hier wurde symbolisch ein weiteres Fenster des Lebendigen Adventskalenders geöffnet.

Neben gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern und musikalischen Solobeiträgen wurden auch Adventsgeschichten und -gedichte vorgelesen.

Einige Besucher nutzten die Gelegenheit, den Wunstorfer Kirchenbau einmal von innen kennenzulernen. Anerkennung fanden dabei die lichtdurchflutete Architektur und das Kirchenschiff mit den Nebenräumen sowie die großzügigen Freiflächen mit ihren Möglichkeiten für Außenveranstaltungen.

 

Was ist ein „Lebendiger Adventskalender“?

Beim „Lebendigen Adventskalender“ treffen sich Menschen an 24 Tagen bis Weihnachten. Sie treffen sich vor Fenstern, Türen oder Garagentoren. Sie singen, hören Geschichten, es gibt Gebete oder Segensworte. Meist dauern die Treffen rund 30 Minuten. Ein „Lebendiger Adventskalender“ wird immer lokal organisiert. Einige Leute in einem Stadtteil, oder Menschen aus dem Ort organisieren die 24 „Fenster“ mit den Gastgebern. Das kleine Organisationsteam lädt dann öffentlich zu den „Fenstern“ ein. Die Gastgeber der „Fenster“ können Familien sein, aber z.B. auch Schulklassen, Vereine, Kirchengemeinden oder Firmen am Ort. Wer beim „Lebendigen Adventskalender“ mitmacht, trägt dazu bei, Menschen in der Vorweihnachtszeit zusammen zu bringen. Menschen werden eingeladen, sich miteinander der Vorbereitung auf Weihnachten zuzuwenden. Gemeinsame Lieder, Bilder, Lichter laden zur Gemeinschaft und Begegnung ein. Wie weit Menschen sich dabei auch für einander öffnen, entscheidet jede und jeder selbst. Es ist immer möglich, einfach so dabei zu sein.